Professional Asset Manager Stefan Krewinkel
FMM Finanzblick

|

Stefan Krewinkel

|

8. Mai 2023 - 06:15

Alles nicht so schlimm.

FMM Finanzblick eine Kolumne von Stefan Krewinkel

Alles nicht so schlimm. Das Fed und die EZB erhöhen die Zinsen jeweils um 0,25%; die eine oder andere Stimme hatte 0,5% befürchtet. Apple verkauft weniger iMacs und iPads, dafür aber mehr iPhones. Die US-Bankenkrise ist nicht vorbei, aber irgendwie werden die gestolperten Institute bislang immer aufgefangen. Die US-Schuldengrenze ist bald erreicht, aber es wird wie immer eine Lösung geben; diese wird nämlich, wie immer, nach einigem Cinema einfach angehoben. Die EU hingegen diskutiert das starre Schuldendiktat, besonders Frankreich und Italien mögen weichere Regeln, die Deutschland nicht zugestehen möchte. Die Auftragseingänge der deutschen Industrie sind stark eingebrochen. Egal, Momentaufnahme, der DAX steigt. Selbst die zurückgekommenen Immobilienpreise und -transaktionen scheinen einen Boden gefunden zu haben und ziehen wieder leicht an.

Klingt alles unteroptimal, ist aber gegenwärtig kein Grund, Aktien zu verkaufen. Da gab es schon andere Zeiten; jetzt hilft die Hoffnung auf einen subventionierten Industriestrompreis. Da gab es wirklich schon andere Zeiten.

Die Autohersteller verkaufen mehr Fahrzeuge zu insgesamt geringeren Margen, da die Lieferketten für Chips wieder nahezu reibungslos funktionieren. Während der Knappheit haben die Autobauer die wenigen Chips in höhermargigen Modellen (besonders E-Autos) eingebaut. Nunmehr läuft auch das Geschäft mit den Brot-und-Butter-Modellen wieder an und dürfte für mehr Wettbewerb sorgen. Gut für Verbraucher und die Inflation. Interessante Aussagen hingegen zum E-Autogeschäft; Ford verbucht hier 3 Mrd USD Verlust und subventioniert diesen Bereich mit den Gewinnen aus dem Verbrennergeschäft, während andere Hersteller diese spezifische Zahl nicht preisgeben. Audi verkündet immerhin, sich nicht am Preiswettbewerb für E-Autos (wir erinnern uns, dass Herr Musk die Preise für alle Teslas senkt) beteiligen zu wollen. Das sei Audi den Kunden schuldig, denn das hätte auch Auswirkungen auf die Restwerte der Bestandskunden; und natürlich des eigenen Bestands. Für Neukunden hingegen … aber lassen wir das. Audi muss schon Bestände der abgeschlossenen Rohstoffkontrakte neu bewerten. Die Konzernmutter VW ebenso und meldete zudem einen Anstieg des Absatzanteils bei E-Autos von 5,2% auf 6,9%, während dieser bei BMW von 5,9% auf 11% stieg.

Wie dem auch sei, in China fielen die E-Autoabsätze der deutschen Hersteller mittlerweile auf unter ferner liefen. Dies liegt entweder daran, dass die chinesischen Autobauer während der Corona-Pandemie ordentlich geforscht oder abgekupfert haben … Auslegungssache. Macht aber nix, scheint alles eingepreist, die Autowerte laufen wieder.

Insgesamt haben die amerikanischen Aktien diese Woche schwächer gehandelt als die europäischen, passiert auch nicht häufig und liegt wohl am lokalen Bankenproblem. Aber, auch dies ist, wie gesagt, gegenwärtig (noch) kein wirkliches Problem.

Wealth Management mit FollowMyMoney

wichtige Termine

Montag
  • 01:50 BoJ Minutes
  • 08:00 Industrial Production Dtld
Dienstag
  • 05:00 China Trade Balance
  • 16:00 IBD/TIPP Economic Optimism
Mittwoch
  • 08:00 Inflation Dtld
  • 14:30 Inflation US
Donnerstag
  • 03:30 Inflation China
  • 13:00 BoE Interest Rate
  • 14:30 US PPI, Initial jobless claims
Freitag
  • 08:45 Frankreich Inflation
  • 16:00 Michigan Consumer Sentiment
Zurück

Weitere News

  • 24. Mai 2024

    Martin Utschneider Daily DAX
    Martin Utschneiders vorbörsliches DAX Update 24.05.2024: Trendtest zum Wochenschluss
  • 23. Mai 2024

    Martin Utschneider Daily DAX
    Martin Utschneiders vorbörsliches DAX Update 23.05.2024: Widerstand schwer zu „knacken“
  • 23. Mai 2024

    Robert Halver mit Halvers-Woche - FollowMyMoney
    Was haben der Mops von Loriot und deutsche Aktien gemeinsam?
  • 22. Mai 2024

    Martin Utschneider Daily DAX
    Martin Utschneiders vorbörsliches DAX Update 22.05.2024: Enge „Geschichte“…
  • 17. Mai 2024

    Martin Utschneider Daily DAX
    Martin Utschneiders vorbörsliches DAX Update 17.05.2024: Konsolidierung im Aufwärtstrend

Mit einem Depot bei FollowMyMoney können Sie Ihr Geld breit gestreut in die Werte Ihrer Wahl anlegen und am Wachstum der Märkte teilhaben. Egal, ob Sie über einen ETF einen Index oder eine Branche abbilden, gezielt Einzelaktien von Erfolgsunternehmen kaufen oder in den neuen, zuletzt stark expandierenden Kryptomarkt investieren.

Bauen Sie Ihr Vermögen strategisch auf. Entsprechend Ihrer persönlichen Anlageziele und mit den Kombinationsmöglichkeiten unserer Angebote auf FollowMyMoney.

Wealth Management mit FollowMyMoney Dashboard-Screen

Disclaimer

Diese Inhalte dienen ausschließlich Informationszwecken. Es handelt sich nicht um Empfehlungen oder eine Aufforderung zum Kauf von Finanzprodukten. Diese Inhalte stellen ausschließlich die Meinung des Autors dar. Sie ersetzen keine auf die persönliche und finanzielle Situation zugeschnittene Beratung.

Investoren sind angehalten, vor einem Investment selbstständig zu recherchieren und sich fachkundigen Rat einzuholen.

Aus vergangenen Wertentwicklungen können keine verlässlichen Aussagen über zukünftige Wertentwicklung gemacht werden. Alle Daten und Informationen, die verwendet wurden, hat der Autor aus eigener, subjektiver Betrachtung als angemessen erachtet. Sie wurden jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen, und es wird keine Haftung und keine Gewähr für die Vollständigkeit und Richtigkeit übernommen. Die Anlage in Finanzinstrumente ist risikobelastet und kann zum Teil- oder Totalverlustes des eingesetzten Kapitals führen.

Bitte beachten Sie unsere Risikohinweise auf https://followmymoney.de/risikohinweise sowie Informationen zu Anlageempfehlungen unter https://followmymoney.de/informationen-zu-anlageempfehlungen/.