FollowMyMoney Icon
ANSA: DER MARKTRÜCKBLICK

|

FELS-Redaktion

|

8. Mai 2024 - 09:22

ansa: der Marktrückblick April 2024

Gebirge mit See -Schriftzug ANSA - Marktrückblick
  • Im April deuteten die Wirtschaftsdaten ein weiterhin solides Wachstum in den USA und eine Stabilisierung der Wirtschaftsdynamik in Europa und China hin. Was die Inflation und die Ausrichtung der Zentralbanken betrifft, so begann sich der Trend fallender Inflationsraten in den USA zu verlangsamen. Daher wird die Fed, entgegen dem Marktkonsens zu Jahresbeginn, die Zinsen kurzfristig nicht beginnen zu senken, bis zum Jahresende wird für die USA aktuell nur noch mit 1-2 Zinssenkungen gerechnet

    Gleichzeitig hat die EZB ihre Bereitschaft zur Lockerung der Geldpolitik bekräftigt und wird die Zinsen in diesem Jahr voraussichtlich dreimal senken, erstmals im Juni.

    In den USA wurden die Marktteilnehmer von einem starken Arbeitsmarkt überrascht. Mit einem Zuwachs von 303 Tsd. neuer Stellen außerhalb der Landwirtschaft gegenüber dem Vormonat setzte sich der positive Beschäftigungstrend fort (erwartet wurden 214 Tsd.)

    Der private Verbrauch, gemessen an den US-Einzelhandelsumsätzen, stieg im März um +0,7 % und damit stärker als erwartet (+0,4 %) Der ISM-lndex für das verarbeitende Gewerbe signalisierte eine Erholung im verarbeitenden Gewerbe und verbesserte sich von +47,8 auf +50,3. Die Auftragseingänge für langlebige Wirtschaftsgüter stiegen ebenfalls von + 1,3 % auf +2,6 % (erwartet wurde ein Anstieg von +2,5 %). Andererseits gingen die Wohnungsbaubeginne im März von + 1,52 Mio. auf + 1,32 Mio. zurück.

    Die Inflationsdaten in den USA enttäuschten: Die Verbraucherpreise (CPI) stiegen im März im Jahresvergleich um + 3,5 % an und damit stärker als im Vormonat ( + 3,2 %) und höher als erwartet ( + 3,4 %) Auf Monatssicht stiegen die Preise um +0,4 % und übertrafen damit die Erwartung von +0,3 %.

    In der Eurozone waren im vergangenen Monat vermehrt Anzeichen einer wirtschaftlichen Stabilisierung zu beobachten. Während der PMI für das verarbeitende Gewerbe mit +45,6 niedriger ausfiel als erwartet (+46,5), kletterte der PMI für den Dienstleistungssektor in der Eurozone von +51,5 auf +52,9 (erwartet wurde eine Verbesserung auf+ 51,8). Der Gesamt-PMI stieg von +50,3 auf +51,4. Während sich das Verbrauchervertrauen von -14,9 auf -14,7 verbesserte (und damit hinter der Erwartung von -14,5 zurückblieb), stiegen die ZEW-Erwartungen von + 33,5 auf + 43,9.

    Die Kerninflation ging von +3,1 % auf +2,9 % (gg. Vj.) zurück und blieb damit hinter den Erwartungen (+3,0 %) zurück. Gleichzeitig fielen die Erzeugerpreise im laufe des Monats um -1,0 % und übertrafen damit den erwarteten Rückgang von -0,7 % im Monatsvergleich.

    In China verbesserte sich der PMI des verarbeitenden Gewerbes von +49,1 auf +50,8, was auf einen Übergang vom kontraktiven zum expansiven Bereich hindeutet. Der PMI für den Dienstleistungssektor stieg weiter an (von +52,5 auf +52,7) Das chinesische BIP wuchs in 01 um +5,3 % (gg. Vj.) und damit stärker als die erwartete Zunahme von +4,8 %. Andererseits enttäuschte der Anstieg der Einzelhandelsumsätze (+3,1 %) und blieb hinter den Erwartungen von +4,8% zurück. Der jüngste Verbraucherpreisindex ging von +0,7 % auf +0,1 % (gg. Vj.) zurück.

     

     

    Artikel erschienen bei ansa capital management ansa capital management – Macro Sensitive Investing

    ansa Composite Economic Index - Global

    ansa Composite Economic Index - Global

Zurück

Weitere News

  • 24. Mai 2024

    Martin Utschneider Daily DAX
    Martin Utschneiders vorbörsliches DAX Update 24.05.2024: Trendtest zum Wochenschluss
  • 23. Mai 2024

    Martin Utschneider Daily DAX
    Martin Utschneiders vorbörsliches DAX Update 23.05.2024: Widerstand schwer zu „knacken“
  • 23. Mai 2024

    Robert Halver mit Halvers-Woche - FollowMyMoney
    Was haben der Mops von Loriot und deutsche Aktien gemeinsam?
  • 22. Mai 2024

    Martin Utschneider Daily DAX
    Martin Utschneiders vorbörsliches DAX Update 22.05.2024: Enge „Geschichte“…
  • 17. Mai 2024

    Martin Utschneider Daily DAX
    Martin Utschneiders vorbörsliches DAX Update 17.05.2024: Konsolidierung im Aufwärtstrend

Mit einem Depot bei FollowMyMoney können Sie Ihr Geld breit gestreut in die Werte Ihrer Wahl anlegen und am Wachstum der Märkte teilhaben. Egal, ob Sie über einen ETF einen Index oder eine Branche abbilden, gezielt Einzelaktien von Erfolgsunternehmen kaufen oder in den neuen, zuletzt stark expandierenden Kryptomarkt investieren.

Bauen Sie Ihr Vermögen strategisch auf. Entsprechend Ihrer persönlichen Anlageziele und mit den Kombinationsmöglichkeiten unserer Angebote auf FollowMyMoney.

Wealth Management mit FollowMyMoney Dashboard-Screen

Disclaimer

Diese Inhalte dienen ausschließlich Informationszwecken. Es handelt sich nicht um Empfehlungen oder eine Aufforderung zum Kauf von Finanzprodukten. Diese Inhalte stellen ausschließlich die Meinung des Autors dar. Sie ersetzen keine auf die persönliche und finanzielle Situation zugeschnittene Beratung.

Investoren sind angehalten, vor einem Investment selbstständig zu recherchieren und sich fachkundigen Rat einzuholen.

Aus vergangenen Wertentwicklungen können keine verlässlichen Aussagen über zukünftige Wertentwicklung gemacht werden. Alle Daten und Informationen, die verwendet wurden, hat der Autor aus eigener, subjektiver Betrachtung als angemessen erachtet. Sie wurden jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen, und es wird keine Haftung und keine Gewähr für die Vollständigkeit und Richtigkeit übernommen. Die Anlage in Finanzinstrumente ist risikobelastet und kann zum Teil- oder Totalverlustes des eingesetzten Kapitals führen.

Bitte beachten Sie unsere Risikohinweise auf https://followmymoney.de/risikohinweise sowie Informationen zu Anlageempfehlungen unter https://followmymoney.de/informationen-zu-anlageempfehlungen/.