FollowMyMoney Icon
ANSA: DER MARKTRÜCKBLICK

|

FELS-Redaktion

|

8. Dezember 2023 - 05:42

ansa: der Marktrückblick November 2023

Gebirge mit See -Schriftzug ANSA - Marktrückblick

Während die geopolitische Lage weiterhin vom Krieg im Gazastreifen beherrscht wird, blieben die Kapitalmärkte weitgehend unbeeinflusst, da sich Befürchtungen eines Übergreifens des Konflikts auf andere Länder nicht bewahrheitet haben. Mit Blick auf das makroökonomische Gesamtbild gingen die Unsicherheiten im November zurück, da (i) die Marktteilnehmer optimistischer hinsichtlich der Aussicht auf sog. ,,Soft-Landing“ der US-Wirtschaft wurden und (ii) die Inflationszahlen weiter zurückgingen. Dies hat die Stimmung an den Märkten deutlich aufgehellt und resultierte in steigenden Preisen in allen Anlageklassen.

Nachdem sich die US-Wirtschaft in den letzten Monaten als widerstandsfähig erwiesen hat, scheinen die Kapitalmärkte davon überzeugt zu sein, dass eine Rezession in den USA vermieden werden kann. Bei der Beurteilung der wirtschaftlichen Entwicklung ist aber zu berücksichtigen, dass die BIP- und BNE-Zahlen nach wie vor eine deutliche Diskrepanz aufweisen: Während die US-Wirtschaft in den letzten 12 Monaten nach den BIP-Zahlen um 3,0 % gewachsen ist, zeigt das BNE für denselben Zeitraum einen Rückgang der Wirtschaftsleistung von -0,2 %. Im dritten Quartal stieg das reale BIP um annualisierte 4,9 % gegenüber dem Vorquartal. Obwohl der private Verbrauch erneut sehr stark war, wird nach wie vor erwartet, dass die US-Wirtschaft in den kommenden sechs Monaten etwas an Schwung verlieren wird, da der private Verbrauch angesichts der Abkühlung auf dem Arbeitsmarkt nachlässt. Der Aufbau der Beschäftigtenzahlen außerhalb der Landwirtschaft fiel mit 150.000 niedriger aus als die erwarteten 180.000 und die gemeldeten 336.000 im Vormonat. Der Index des Institute for Supply Management (ISM) für das verarbeitende Gewerbe ging ebenfalls zurück und fiel von 49,0 auf 46,7, was niedriger als erwartet war. In ähnlicher Weise fiel der Stimmungsindikator der Universität Michigan von 63,8 auf 60,4.

In der Eurozone sind die seitens der Zentralbank beabsichtigten Auswirkungen der strikteren Geldpolitik der letzten Quartale ebenfalls zu spüren. Die Aussicht auf eine Stagnation in der nächsten Jahreshälfte scheint sehr wahrscheinlich. Im dritten Quartal schrumpfte das BIP in der Währungsunion um -0,1 % gegenüber dem Vorquartal, nachdem es im zweiten Quartal um +0,1 % gestiegen war. Im Jahresvergleich sank das BIP-Wachstum in der Eurozone von +0,5 % auf +0,1 %. Die Industrieproduktion in Deutschland ging im laufe des Monats um -1,4 % zurück, (-0,2 % im Vormonat).

Jede Indikation, die auf eine Abkühlung der Wirtschaft hindeutet, wurde von den Marktteilnehmern jedoch als Zeichen dafür gewertet, dass die Straffung der Geldpolitik durch die Zentralbanken endlich vorbei ist, was die Stimmung der Anleger aufhellte und die Kapitalmärkte im November regelrecht beflügelte.

Ein weiterer Rückgang der Inflationszahlen untermauerte die Ansicht, dass die Zentralbanken in den USA und Europa die Zinsen nicht weiter anheben werden. Die Kerninflationsrate in den USA ging auf 4,0 % im Jahresvergleich zurück. Die Gesamtinflationsrate in den USA ging sogar noch weiter zurück, von +3,7 % auf +3,2 %, wobei die Zahlen im Monatsvergleich unverändert blieben. Auch in der Eurozone lag die jüngste Jahresrate von nur +2,4 % deutlich unter dem Anstieg von +2,9 % im Vormonat und unter den Markterwartungen von +2,7 %. Im Monatsverlauf fielen die Preise sogar um -0,5 %. Die Zahlen für die Kernrate des Verbraucherpreisindex waren mit +3,6 % ebenfalls niedriger als die Erwartung von +3,9 %.

ansa Marktrückblick November 2023

Weitere News

  • 1. März 2024

    Martin Utschneider Daily DAX
    Martin Utschneiders vorbörsliches DAX Update 01.03.2024: Siebter „Streich“ in Folge – Technische Signale bewahrheitet
  • 29. Februar 2024

    Martin Utschneider Daily DAX
    Martin Utschneiders vorbörsliches DAX Update 28.02.2024: Kursziel erreicht – Neues schon im Blick
  • 28. Februar 2024

    TGA-CHECK vom 28.02.2024: Dax
  • 28. Februar 2024

    Martin Utschneider Daily DAX
    Martin Utschneiders vorbörsliches DAX Update 28.02.2024: Kursziel erreicht – Neues schon im Blick
  • 27. Februar 2024

    Martin Utschneider Daily DAX
    Martin Utschneiders vorbörsliches DAX Update 27.02.2024: Drei Allzeithochs in Folge – Fibonacci-Linie bleibt „harte Nuss“

Mit einem Depot bei FollowMyMoney können Sie Ihr Geld breit gestreut in die Werte Ihrer Wahl anlegen und am Wachstum der Märkte teilhaben. Egal, ob Sie über einen ETF einen Index oder eine Branche abbilden, gezielt Einzelaktien von Erfolgsunternehmen kaufen oder in den neuen, zuletzt stark expandierenden Kryptomarkt investieren.

Bauen Sie Ihr Vermögen strategisch auf. Entsprechend Ihrer persönlichen Anlageziele und mit den Kombinationsmöglichkeiten unserer Angebote auf FollowMyMoney.

Wealth Management mit FollowMyMoney Dashboard-Screen

Disclaimer

Diese Inhalte dienen ausschließlich Informationszwecken. Es handelt sich nicht um Empfehlungen oder eine Aufforderung zum Kauf von Finanzprodukten. Diese Inhalte stellen ausschließlich die Meinung des Autors dar. Sie ersetzen keine auf die persönliche und finanzielle Situation zugeschnittene Beratung.

Investoren sind angehalten, vor einem Investment selbstständig zu recherchieren und sich fachkundigen Rat einzuholen.

Aus vergangenen Wertentwicklungen können keine verlässlichen Aussagen über zukünftige Wertentwicklung gemacht werden. Alle Daten und Informationen, die verwendet wurden, hat der Autor aus eigener, subjektiver Betrachtung als angemessen erachtet. Sie wurden jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen, und es wird keine Haftung und keine Gewähr für die Vollständigkeit und Richtigkeit übernommen. Die Anlage in Finanzinstrumente ist risikobelastet und kann zum Teil- oder Totalverlustes des eingesetzten Kapitals führen.

Bitte beachten Sie unsere Risikohinweise auf https://followmymoney.de/risikohinweise sowie Informationen zu Anlageempfehlungen unter https://followmymoney.de/informationen-zu-anlageempfehlungen/.