Professional Asset Manager Stefan Krewinkel
FMM Finanzblick

|

Stefan Krewinkel

|

17. Juli 2023 - 08:41

Hoch und runter … wie an der Börse…

FMM Finanzblick eine Kolumne von Stefan Krewinkel

Der durchaus erwähnenswerte Kursverlust der letzten Woche ist diese Woche komplett wieder aufgeholt worden. Nachdem die Arbeitsmarktdaten am letzten Donnerstag jegliche Zinshoffnung zerstörten, wurden diese durch die am Mittwoch und Freitag veröffentlichten (Kernrate nicht ganz so) rückläufigen Inflationsdaten wiederbelebt. Der US-Dollar tendiert dementsprechend schwach.

Die Prognosen für das zweite Halbjahr klingen neutraler, weil die Erwartung eines Wechsels von Growth zu Value positiv für die Marktbreite gewertet wird, besonders weil durch diesen erwarteten Wechsel die sieben (oder wahlweise mal sechs oder acht großen Indexspitzenreiter) Wachstumswerte nicht mehr als Zugpferde funktionieren werden. Dazu passt, dass die Marktgewichtung der gegenwärtig fünf größten Werte im S&P 500 Index in der Gewichtung jeweils nach unten angepasst wird, während die US Finanzwerte bislang eher über den Erwartungen melden.

Zudem ist die Rezession eventuell doch mal wieder ante portas. In den USA sind Kreditkarten- und Hypothekenzinsen auf Rekordniveau und in China lassen deflationäre (ja, Deflation) Tendenzen staatliche Stimuli erwarten.

Neben dem schwachen ZEW enttäuschte mit Evonik, wie erwartet, ein weiterer Chemiewert mit schwachem Ausblick. Für BASF war dann die Gewinnwarnung weder Überraschung noch Enttäuschung mehr und bei Bayer sorgen Aufspaltungsgerüchte für positive Stimmung. Die Commerzbank sowie Daimler Truck und Porsche melden gute Zahlen, während VW bei der Zulassung von E-Autos in Deutschland hinter Tesla bleibt. Zugleich drängen chinesische Hersteller auf den Markt. Um diesen zu begegnen, senkt VW die Leasingraten für seine E-Autos, nachdem im Werk in Emden bereits die Kapazitäten gesenkt wurden.

Ryanair und Easyjet werden auch ihre Kapazitäten in Deutschland zurückfahren, die hohen Kosten (Flughafengebühren, Personal und Steuern) rechnen sich nicht. Dies hilft Lufthansa. Flughafen Zürich und Fraport (über den ganzen Konzern) melden gute Zahlen. Denen ist es im Endeffekt egal, wer fliegt, Hauptsache irgendwer.

BP und Total investieren in Off-Shore-Windparks in Nord- und Ostsee, sie haben alleine 12 Mrd. Euro für die Genehmigung (die Genehmigung!) bezahlt. Frau von der Leyen und Herr Timmermanns haben das Renaturierungsgesetz im Rahmen des Green Deals vom EU-Parlament abgesegnet bekommen und der UN-Halbzeitbericht zu den 17 Sustainable Development Goals ist „seriously off track“; zum jährlichen Finanzierungsbedarf von 7 Billion USD fehlen 4,5 Bio pro Jahr. Es halten halt sehr viele im Namen des Klimas die Hand auf.

An der Börse klappt es mit dem Thema grüne Börsengänge mal so, mal so. Nucera hat das IPO trotz schwacher Nachfrage im Primärmarkt durchgezogen und wurde mit starker Nachfrage sekundär belohnt, während Energiespeicherhersteller Intilion den Börsengang wegen schwacher Nachfrage im Vorfeld abgesagt hat und Flixbus (grün eher nur in der Farbe) sich im Beautycontest befindet.

Herr Lindner legt dem Kabinett demnächst sein Wachstumschancengesetz als kleinen Gegenentwurf zum IRA vor und verzichtet auf den Ausbau des Finanzministeriums. Herr Merz ersetzt seinen bisherigen Generalsekretär Herrn Czaja durch Herrn Linnemann. Erste Schritte Richtung konservativeren Denkens (AfD wirkt?). Während andere Politiker immer noch über Elterngeld und Ehegattensplitting diskutieren und Herr Lauterbach am Hitzegesetz bastelt und ‚Heuschrecken‘ als Investoren in Medizininfrastruktur ausschließen möchte, fordert Frau Göring-Eckardt einen Gerechtigkeitsgipfel, um von den starken Schultern die immer größer werdenden finanziellen Herausforderungen des Staates finanziert zu bekommen. Es soll Leute geben, die ihre Diäten zur Hälfte nehmen würden und gleichzeitig Herrn Lindner für die Einhaltung der Schuldenbremse gratulieren. Zeitgleich macht die ‚Letzte Generation‘ sich mit ihren Aktionen beim Großteil der Bevölkerung immer mehr unbeliebt, Herr Habeck spricht von einem Eigentor.

Die Bundesregierung hat ihre Chinastrategie veröffentlicht; die Interessen des Staates und der Wirtschaft sind nun offiziell verschieden, wobei der Staat keine direkte Steuerung anstrebt. Lediglich auf Unterstützung, Garantien oder gar Bail-outs sollte die Industrie bei Konflikten nicht mehr setzen.

Auf dem NATO-Gipfel hat Herr Scholz bekräftigt, dass Deutschland mehr zahlen wird, während Herr Selenski wenig bekommen hat. Auf dem EU-Finanzministertreffen wurde dem Projekt des digitalen Euro starker politischer Rückhalt attestiert, wobei niemand einen Mehrwert nennen kann.

Nach dem feuchten Frühling haben wir mittlerweile einen trockenen Sommer. So früh im Jahr war der Pegelstand Kaub im Rhein noch nie unter 1 m gesunken, die Landwirtschaft sehnt Regen herbei und die Bevölkerung kann einige Freibäder nicht mehr benutzen, weil sich das Personal krankmeldet.

Und dann gab es noch den Steuerzahlergedenktag, ab jetzt ist das Einkommen netto. Ist jetzt noch mehr Geld für Aktien übrig?

Wealth Management mit FollowMyMoney

wichtige Termine

Montag
  • 04:00 CHGDP Growth Rate, Retail Sales
  • 14:30 US Empire State Manufacturing Index
Dienstag
  • 14:30 US Retail Sales
  • 15:15 US Industrial Production
  • 16:00 US Housing Market
Mittwoch
  • 01:00 JP Tankan Index
  • 08:00 EA New Cars
  • 11:00 EA Inflation
  • 14:30 US Housing Starts
Donnerstag
  • 08:00 D PPI
  • 14:30 US Initial Jobless Claims
  • 16:00 Existing Home Sales
Freitag
  • 01:30 JP Inflation Rate
  • 08:00 UK Retail Sales
Zurück

Weitere News

  • 19. April 2024

    Martin Utschneider Daily DAX
    Martin Utschneiders vorbörsliches DAX Update 19.04.2024: Wichtige Marken auf dem Prüfstand…
  • 18. April 2024

    Finanzwoche Dr. Jens Erhardt bei FollowMyMoney
    Finanzwoche vom 17.04.2024
  • 17. April 2024

    Robert Halver mit Halvers-Woche - FollowMyMoney
    Eskalation im Nahost-Konflikt als nächster Schwarzer Schwan für die Finanzmärkte?
  • 17. April 2024

    Martin Utschneider Daily DAX
    Martin Utschneiders vorbörsliches DAX Update 17.04.2024: „Spitz auf Knopf“…
  • 15. April 2024

    Martin Utschneider Daily DAX
    Martin Utschneiders vorbörsliches DAX Update 15.04.2024: DAX testet Aufwärtstrend

Mit einem Depot bei FollowMyMoney können Sie Ihr Geld breit gestreut in die Werte Ihrer Wahl anlegen und am Wachstum der Märkte teilhaben. Egal, ob Sie über einen ETF einen Index oder eine Branche abbilden, gezielt Einzelaktien von Erfolgsunternehmen kaufen oder in den neuen, zuletzt stark expandierenden Kryptomarkt investieren.

Bauen Sie Ihr Vermögen strategisch auf. Entsprechend Ihrer persönlichen Anlageziele und mit den Kombinationsmöglichkeiten unserer Angebote auf FollowMyMoney.

Wealth Management mit FollowMyMoney Dashboard-Screen

Disclaimer

Diese Inhalte dienen ausschließlich Informationszwecken. Es handelt sich nicht um Empfehlungen oder eine Aufforderung zum Kauf von Finanzprodukten. Diese Inhalte stellen ausschließlich die Meinung des Autors dar. Sie ersetzen keine auf die persönliche und finanzielle Situation zugeschnittene Beratung.

Investoren sind angehalten, vor einem Investment selbstständig zu recherchieren und sich fachkundigen Rat einzuholen.

Aus vergangenen Wertentwicklungen können keine verlässlichen Aussagen über zukünftige Wertentwicklung gemacht werden. Alle Daten und Informationen, die verwendet wurden, hat der Autor aus eigener, subjektiver Betrachtung als angemessen erachtet. Sie wurden jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen, und es wird keine Haftung und keine Gewähr für die Vollständigkeit und Richtigkeit übernommen. Die Anlage in Finanzinstrumente ist risikobelastet und kann zum Teil- oder Totalverlustes des eingesetzten Kapitals führen.

Bitte beachten Sie unsere Risikohinweise auf https://followmymoney.de/risikohinweise sowie Informationen zu Anlageempfehlungen unter https://followmymoney.de/informationen-zu-anlageempfehlungen/.