Professional Asset Manager Stefan Krewinkel
FMM Finanzblick

|

Stefan Krewinkel

|

4. Oktober 2023 - 07:43

Zinssorgen … und Wachstumssorgen

FMM Finanzblick eine Kolumne von Stefan Krewinkel

IFO, ZEW, Einkaufsmanagerindex, sämtliche Bau-Indizes fallen gegenwärtig in ein Fass ohne Boden. Jetzt drohen die höheren Energiepreise (Deutschland bringt zusätzliche, staatlich induzierte Kosten zum Jahreswechsel ins Spiel), weitere Konjunkturbremsen zu bewirken und die Inflationsbekämpfung zu bekämpfen. Wie dem auch sei, Mr Lawler (CEO Continental Resources) warnt vor einem Ölpreis zwischen 120 und 150 US-Dollar und JP Morgans Mr Dimon vor einem FED-Zins von 7% im schlimmsten Fall. Das Glas ist vermehrt halb leer … das hilft den Aktienmärkten nicht.

USA

Hedge Funds verringern ihre gehebelten Positionen in US-Aktien wie seit 2020 nicht mehr (rewind of YEN Carrytrades?), während beim Regierungsshutdown Zinszahlungen auf US-Schulden nicht betroffen sind. Die Drehbuchautoren einigen sich vorläufig mit Hollywood; die Schauspieler nicht und die Autoren streiken aus Solidarität weiter, während die UAW nur noch 30% mehr Lohn statt vorher 40% von den Big Three in Detroit fordert.

EUROPA

Die EU kauft mehr Gas aus Aserbeidschan, welches Russland günstiger liefert. Win-win-win, außer für Armenien.

Deutschland

Das Herbstgutachten der Wirtschaftsinstitute erhöht die Prognose für den Wachstumsrückgang und Berlin lädt zu Gipfeln. Das Baugipfelchen endete mit ein bisschen Förderstückwerk (viel Geld aus 14 Gießkannen bedeutet viel Bürokratie). Es sind hauptsächlich Subventionen, um die selbst verursachten Kostenanstiege teilweise zu glätten, die Herr Lindner, und damit wir alle, zahlen müssen. Dazu: das Solartöpfchen der KfW war nach 24 Stunden bereits ausgelutscht. Zeitgleich läuft in Berlin der nächste Miet-Volksentscheid an, um die Deutsche Wohnen (gehört zu Vonovia, klingt aber nicht so reißerisch) zu enteignen, da die Lage sich nach dem ersten tatsächlich verschlimmert hat. Die Teilnehmer des BDI-Klimagipfels klatschen, als Herr Russwurm über die Ampelpolitik schimpft; am nächsten Tag klatschen sie, als Herr Habeck einen Industrie-Gesellschafts-Strompreis in Aussicht stellt. Die Chemie-Bosse waren nach dem Chemiegipfel enttäuscht, jetzt soll es ein Chemie-Pakt mit Diskussion über einen Brücken-Strompreis richten. Und dann gibt’s noch den Luftverkehrsgipfel und Deutschlands neue Raumfahrtstrategie, um den Klimawandel aus dem All zu bekämpfen.

IPOs

Schott Pharma debütiert erfolgreich, Renk und DKV stehen hier in den Startlöchern, während Birkenstock an die Wall Street latscht.

Branchen

Letzte Woche Sunac, diese Woche wieder Evergrande. Sollte es am chinesischen Immobilienmarkt zum Kollaps kommen, dürfen die Wellen nicht überschwappen, wobei Peking im Hintergrund agiert. Andererseits kühlt die Kommunikation zwischen China und Deutschland etwas ab; wertegeleitete Industriepolitik betrifft auch die Wirtschaft, wenn Garantien unter neuen Bedingungen vergeben oder Strafzölle auf chinesische Exporte geprüft werden. Damit kann man sich ins eigene Fleisch schneiden, wie auch mit ideologisch motivierter Industrie- und Energiepolitik … aber das gehört hier nicht hin. Allerdings bekommt man den Eindruck, dass China längst alle Maschinen aus dem Westen importiert hat, um autark zu wirtschaften und langsam, aber sicher am längeren Hebel sitzen wird. Rohstoffe sind dort zumindest nicht so selten wie hier.

Unternehmen

VW hat es auf unkonventionelle Art geschafft, Strom zu sparen und CO2-Emissionen zu senken. Eine globale IT-Panne hat alles stillgelegt. Irgendwie nicht der goldene Weg. AMS-Osram erwägt Kapitalmaßnahmen in Höhe von ca. 2,25 Milliarden Euro, bei einer Marktkapitalisierung von weniger als 1,5 Milliarden Euro. Irgendwie scheint die Übernahme von Osram nicht richtig verdaut.

Sonstiges

Hin und her beim EU-Flüchtlingsgipfel. Die Damen Faeser und Baerbock verkaufen ihre Zustimmung nach des Kanzlers Machtwort als Erfolg, Frau Meloni fordert indes mehr und Herr Macron hat weitere Vorschläge. Das Licht ist angemacht und der Elefant im Raum wirft einen Schatten, auch wenn das nicht jedem gefällt. Herr Rödder tritt nach der Kritik an seinem Vorschlag zum Umgang mit der AfD zurück, während die thüringische CDU es nach der gelungenen Grunderwerbssteuersenkung mit Stimmen der AfD und FDP noch einmal versucht. Nur begibt man sich mit einer Abstimmung über ein Genderverbot in thüringischen Amtsstuben laut Herr Merz auf Stammtischniveau, das geht nicht. Wobei er mit seinem Zahnarzt-Gleichnis selber einen rausgehauen hat, der für Entsetzen auf der einen und Zustimmung an den Stammtischen sorgte. Tatsächlich sollen dort (Stammtisch, nicht Zahnarzt; obwohl, da auch) Bürger sitzen, die nicht nur über Fußball diskutieren – da können Politiker oft noch etwas lernen.

Wealth Management mit FollowMyMoney

wichtige Termine

Montag
  • 01:50 JP Tankan Index
  • 02:30 JP
  • 09:50 F
  • 09:55 D
  • 10:00 EA
  • 16:00 US Manufacturing PMIs
Dienstag
  • Tag der Deutschen Einheit
  • 16:00 US JOLTS Job Opening
Mittwoch
  • 02:30 JP
  • 09:50 F
  • 09:55 D
  • 10:00 EA
  • 16:00 US Services PMIs
  • 16:00 US Factory Orders
Donnerstag
  • 08:00 D Handelsbilanz
  • 14:30 US Initial Jobless Claims, Trade Balance
Freitag
  • 08:00 D Factory Orders
  • 14:30 US Non Farm Payrolls, Unemployment rate
Zurück

Weitere News

  • 17. April 2024

    Robert Halver mit Halvers-Woche - FollowMyMoney
    Eskalation im Nahost-Konflikt als nächster Schwarzer Schwan für die Finanzmärkte?
  • 17. April 2024

    Martin Utschneider Daily DAX
    Martin Utschneiders vorbörsliches DAX Update 17.04.2024: „Spitz auf Knopf“…
  • 15. April 2024

    Martin Utschneider Daily DAX
    Martin Utschneiders vorbörsliches DAX Update 15.04.2024: DAX testet Aufwärtstrend
  • 11. April 2024

    Robert Halver mit Halvers-Woche - FollowMyMoney
    Gold ist die Absicherung gegen alles und hat seinen Höhepunkt noch nicht erreicht
  • 11. April 2024

    Martin Utschneider Daily DAX
    Martin Utschneiders vorbörsliches DAX Update 11.04.2024: Nach US-Inflationszahlen ist vor EZB-Zinsentscheid

Mit einem Depot bei FollowMyMoney können Sie Ihr Geld breit gestreut in die Werte Ihrer Wahl anlegen und am Wachstum der Märkte teilhaben. Egal, ob Sie über einen ETF einen Index oder eine Branche abbilden, gezielt Einzelaktien von Erfolgsunternehmen kaufen oder in den neuen, zuletzt stark expandierenden Kryptomarkt investieren.

Bauen Sie Ihr Vermögen strategisch auf. Entsprechend Ihrer persönlichen Anlageziele und mit den Kombinationsmöglichkeiten unserer Angebote auf FollowMyMoney.

Wealth Management mit FollowMyMoney Dashboard-Screen

Disclaimer

Diese Inhalte dienen ausschließlich Informationszwecken. Es handelt sich nicht um Empfehlungen oder eine Aufforderung zum Kauf von Finanzprodukten. Diese Inhalte stellen ausschließlich die Meinung des Autors dar. Sie ersetzen keine auf die persönliche und finanzielle Situation zugeschnittene Beratung.

Investoren sind angehalten, vor einem Investment selbstständig zu recherchieren und sich fachkundigen Rat einzuholen.

Aus vergangenen Wertentwicklungen können keine verlässlichen Aussagen über zukünftige Wertentwicklung gemacht werden. Alle Daten und Informationen, die verwendet wurden, hat der Autor aus eigener, subjektiver Betrachtung als angemessen erachtet. Sie wurden jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen, und es wird keine Haftung und keine Gewähr für die Vollständigkeit und Richtigkeit übernommen. Die Anlage in Finanzinstrumente ist risikobelastet und kann zum Teil- oder Totalverlustes des eingesetzten Kapitals führen.

Bitte beachten Sie unsere Risikohinweise auf https://followmymoney.de/risikohinweise sowie Informationen zu Anlageempfehlungen unter https://followmymoney.de/informationen-zu-anlageempfehlungen/.