Martingale, oder: Lohnt das Verbilligen an der Börse?

Die Martingale-Strategie - Münzstapel

Das Verbilligen ist ganz einfach ausgedrückt nichts Anderes, als die gleiche Positionierung an der Börse an einem besseren Punkt zu erhöhen. Am Beispiel einer Aktie wie Tesla wäre dies nach dem Einstieg bei 200 Euro ein Nachkauf bei 150 Euro. Nach diesem Verbilligen müsste die Tesla-Aktie auf 175 Euro steigen, damit die Gesamtposition an der Schwelle zum Gewinn notiert. Das klingt natürlich verlockend, vor allem bei einer falschen ersten Positionierung, die ein Minus im Depot aufweist. Doch dieses Vorgehen hat mehrere negative Seiten.

Der erste Punkt zur Analyse ist das Gesamtrisiko. Mit einem Nachkauf in der gleichen Höhe (bezogen auf das Kapital) erhöht man nicht nur den prozentualen Wert dieser Position im Gesamtdepot, sondern steigert auch das Risiko, Denn wenn die Aktien weiter fallen, bleiben wir einmal bei Tesla und deren Entwicklung zum Jahreswechsel 2022/2023, dann steht man beim Kurs von 125 Euro nicht mit 75 Euro Verlust pro Aktie im Minus, sondern zeitgleich auch noch mit 25 Euro pro Aktie beim Nachkauf ebenfalls im Minus.

Gewöhnen sich Trader:innen dieses Verhalten an, wird oft bei 125 Euro oder gar 100 Euro erneut nachgekauft. Die Grenze dieses Verhaltens ist oft die Kapitaldecke. Denn in einem intakten Abwärtstrend einer Aktie, schauen Sie sich dafür gern die Aktien von Beyond Meat oder Wirecard an, kann das Investment das gesamte Vermögen minimieren. An der Wall Street wird daher propagiert: „Only Losers average Losers“.

Demgegenüber stehen Erholungstendenzen, wie bei Tesla aktuell zu sehen, wo eine Aktie auch wieder auf 200 Euro und damit den ersten Kaufkurs zurückkehrt. Alle Nachkäufe im Minus wären damit große Gewinner, doch es genügt bei dieser Strategie bereits ein Gegenbeispiel und eine Aktie im Depot, die sich nicht erholt, um mit dieser Strategie sein Kapital für lange Zeit oder sogar für immer zu binden.

Die klassische Martingale-Strategie

Bei der klassischen Martingale-Strategie wird übrigens bei jeder weiteren Verbilligung die gesamte Positionierung um den Faktor 2 erhöht. Bei nur 8 Wiederholungen hat der Trader:in bereits das 256-fache der ursprünglichen Positionsgröße im Depot. In Casinos ist dies verboten und beim Blick auf ein einfaches Zahlenbeispiel zeigt sich, wie absurd dieses Vorhaben mit dem eigenen Kapital wäre und dass die monetären Grenzen schnell erreicht sind.

Die Abgrenzung zum geplanten Nachkaufen einer Position liegt somit auf der Hand. Wird vor dem Einstieg in eine Aktie oder eine (allgemein gesagt) Positionierung bereits über mehrere Käufe nachgedacht, ist dies Teil der Strategie und dient im Idealfall, wie bei einem Sparplan, für eine geglättete Performance. Das Verbilligen im Sinne eines emotionalen Nachkaufs bis hin zur Martingale-Strategie an der Börse führt auf Dauer jedoch in den Ruin. Stellen Sie daher das eigene Verhalten an der Börse und ggf. auch das von anderen Tradern aus dem Internet mit diesem Wissen auf den Prüfstand.

Weitere Artikel

  • Abacus
    Positionsgröße und Kapitaleinsatz
  • Devisenhandel
    Devisenhandel verstehen und am Devisenmarkt aktiv werden
  • Dogecoin-Doge-Coins im Hintergrund ein Performance-Chart
    Elon Musk und seine Pläne für Dogecoin und X
  • Immobilien
    Sinnvolle Geldanlage: Sachwerte
  • Optionen Performance-Chart mit Buttons für Call and Put
    sinnvolle Geldanlage: Optionsscheine
  • Bohrinsel Bild von Nico Franz 4200523 Pixabay
    Ölpreis, Ölsorten am Weltmarkt und die Rolle der OPEC
  • mehrere Displays mit Chartanalysen vor einem Fenster mit Ausblick auf einen See
    Optionen: Für wen sind sie gedacht und welche Kombinationen gibt es?
  • Ipad, iphone und IMac um eine virtuelle Erdkugel
    Sinnvolle Geldanlage mit Robo Advisor
  • Bild 1553824 von Peggy und Marco Lachmann-Anke auf Pixabay
    Was ist ein Bank Run?
  • Münzstapel
    Aktien-Rückkäufe von Unternehmen: Wie wirkt sich dies auf die Aktionäre aus?
  • Festgeld oder Tagesgeld
    Sinnvolle Geldanlagen: Festgeld oder Tagesgeld
  • Diagonale Kette, ein Blockchain-Konzept, Nahaufnahme
    Die Zulassung von Bitcoin-ETFs: Eine Revolution im Kryptomarkt

Mit einem Depot bei FollowMyMoney können Sie Ihr Geld breit gestreut in die Werte Ihrer Wahl anlegen und am Wachstum der Märkte teilhaben. Egal, ob Sie über einen ETF einen Index oder eine Branche abbilden, gezielt Einzelaktien von Erfolgsunternehmen kaufen oder in den neuen, zuletzt stark expandierenden Kryptomarkt investieren.

Bauen Sie Ihr Vermögen strategisch auf. Entsprechend Ihrer persönlichen Anlageziele und mit den Kombinationsmöglichkeiten unserer Angebote auf FollowMyMoney.

FollowMyMoney Einzeltradeempfehlungen

Disclaimer

Diese Inhalte dienen ausschließlich Informationszwecken. Es handelt sich nicht um Empfehlungen oder eine Aufforderung zum Kauf von Finanzprodukten. Diese Inhalte stellen ausschließlich die Meinung des Autors dar. Sie ersetzen keine auf die persönliche und finanzielle Situation zugeschnittene Beratung.

Investoren sind angehalten, vor einem Investment selbstständig zu recherchieren und sich fachkundigen Rat einzuholen.

Aus vergangenen Wertentwicklungen können keine verlässlichen Aussagen über zukünftige Wertentwicklung gemacht werden. Alle Daten und Informationen, die verwendet wurden, hat der Autor aus eigener, subjektiver Betrachtung als angemessen erachtet. Sie wurden jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen, und es wird keine Haftung und keine Gewähr für die Vollständigkeit und Richtigkeit übernommen. Die Anlage in Finanzinstrumente ist risikobelastet und kann zum Teil- oder Totalverlustes des eingesetzten Kapitals führen.

Bitte beachten Sie unsere Risikohinweise auf https://followmymoney.de/risikohinweise sowie Informationen zu Anlageempfehlungen unter https://followmymoney.de/informationen-zu-anlageempfehlungen/.