In Aktien investieren

Aktie der New York, Chicaco and St.Louis Railroad Company

Fakten haben einen schweren Stand, wenn „gefühlte Wahrheiten“ bevorzugt werden. Das ist eine mögliche Erklärung dafür, warum die Deutschen hartnäckige Aktienmuffel sind: Nur jeder sechste Erwachsene baut sein Vermögen mit Aktien auf. Dabei sprechen die Fakten eine überzeugende Sprache:

  • Aktienerträge sind im langfristigen Durchschnitt um rund vier Prozentpunkte höhere als bei sicheren Geldanlagen wie Staatsanleihen oder Tagesgeld.
  • Ein 1999 investierter Euro ist heute bereits rund fünf Euro wert (gemessen an der Entwicklung des MSCI All Country World Index).
  • Aktionäre profitieren nicht nur von Kursentwicklungen, sondern auch von Gewinnausschüttungen, der Dividende.
  • Aktien sind als Sachwerte unabhängig von der Inflation.

Gleichwohl sind die Vorbehalte der Aktienmuffel nachvollziehbar: Regelmäßig gibt es Crashs an der Börse – und das jahrelang angesammelte Vermögen schrumpft innerhalb weniger Wochen und Monate zusammen. Wer nicht in Aktien investiert, das stimmt, wird von solchen frustrierenden Erfahrungen verschont. Wer allerdings solche eine „Baisse“, wie sie die Börsenprofis nennen, aussitzt und die Gelegenheit nutzt, um sein Portfolio zu aktualisieren, wird langfristig mit einer ausgesprochen erfreulichen Rendite belohnt.

Trotz aller Krisen haben sich Aktien langfristig als renditestarke Anlage bewährt. „Langfristig“ ist dabei das entscheidende Wort: Ein Investment in Aktien sollte auf mindestens zehn bis 15 Jahre, besser mit noch weiterem Horizont angelegt sein. Über einen Zeitraum von 30 oder 40 Jahren hat sich die Börse bislang noch immer verlässlich nach oben bewegt, wie zwei Beispiele veranschaulichen:

  1. Im MSCI World Index sind 1600 Unternehmen aus 23 Ländern enthalten. Er hat in den vergangenen vier Jahrzehnten eine durchschnittliche Rendite von mehr als 6 Prozent pro Jahr abgeworfen.
  2. Der DAX, der als Index die wichtigsten deutschen Unternehmen abbildet, ist im selben Zeitraum von rund 1500 auf mehr als 12.000 Punkte gestiegen – das eingesetzte Vermögen hat sich also verachtfacht!

Wenn sich die Börsenkurse generell nach oben bewegen, heißt das allerdings nicht, dass sich jede Aktie mit nach oben bewegt. Manche Unternehmen wirtschaften erfolgreicher als andere – das schlägt sich in ihren Aktienkursen nieder. Deshalb ist es wichtig für Anleger, sich nicht auf eine oder zwei Lieblingsaktien (bzw. den Unternehmen dahinter) zu beschränken, sondern einen möglichst breit aufgefächerten Strauß an Aktien zu halten. Damit lassen sich Verluste auffangen, sollte ein bestimmtes Segment – beispielsweise Tech-Aktien oder chinesische Konzerne – durch schwierige Zeiten gehen.

Was sind eigentlich Aktien?

Wer eine Aktie eines rechtlich als Aktiengesellschaft strukturierten Unternehmens kauft, wird damit anteiliger Miteigentürmer. Werden Gewinne ausgeschüttet, erhalten Aktionäre den entsprechenden Anteil an dieser jährlichen Dividende. Profitable Aktiengesellschaft beteiligen ihre Aktionäre damit regelmäßig an ihrem Gewinn.

Aktionäre bekommen diese Dividende ausgezahlt. Wird das Investment über einen Fonds abgewickelt, besteht die Möglichkeit, die Dividende in den Erwerb weiterer Fondsanteile einzusetzen.

Aktien im Paket: Fonds

Wer sich nicht die Mühe machen will, Dutzende oder Hunderte von Unternehmen daraufhin zu prüfen, ob ein Aktieninvestment – das ja faktisch eine Beteiligung an diesem Unternehmen ist – sich lohnt, sollte zu Aktienfonds greifen. Sie stellen einen Strauß von Aktien nach bestimmten Vorgaben zusammen. Manchmal wird ein bestimmter Index nachgebildet (siehe Indexfonds, mal Branchen wie Energie, Healthcare oder Mobilität. Ebenso beliebt: eine Auswahl von Unternehmen aus bestimmten Regionen wie Europa, USA oder Deutschland. Außerdem gibt es Aktienfonds, die ihren Schwerpunkt beispielsweise auf Nachhaltigkeit oder Mittelstand legen. Allen diesen Fonds gemein ist, dass sie in mindestens 16 unterschiedliche Aktiengesellschaften investieren müssen: So streuen sie das Risiko.

Fondsinvestoren lagern die Auswahl der richtigen Aktien entweder an spezialisierte Fondsmanager aus oder sie entscheiden sich für Indexfonds. Diese Fonds bilden einen Index wie Dax, Dow Jones oder Hang Seng ab; diese sogenannten ETF-Fonds kommen ohne Fondsmanager aus und sind daher preiswerter – und meist rentabler als die aktiv gemanagten Fonds.

Langfristig denken – und handeln

Wer jedes Mal sein Portfolio umschichtet, weil ein bestimmter Aktienkurs sinkt (oder nicht rasch genug steigt), muss verkaufen und kaufen. Beim Kauf und Verkauf werden Gebühren fällig, die von der Wertentwicklung der Aktie erst einmal wieder reingeholt werden müssen. Auch wenn diese Transaktionen deutlich weniger Geld kosten als früher, so zeigt dieser Aktionismus selten das gewünschte Ergebnis.

Das heißt nicht, dass Anleger in unerschütterlicher Treue an Aktien eines bestimmten Unternehmens festhalten sollten. Es ist sinnvoll, sich eine „Stop Loss“-Grenze zu setzen: Unterschreitet der Aktienkurs einen bestimmten Wert, wird die Aktie abgestoßen. Solche „Stop Loss“-Grenzen steigern die Selbstdisziplin, indem sie verhindern, dass Anleger in der (meist unrealistischen) Hoffnung, die Aktie würde „noch die Kurve kriegen“, an diesem Investment festhalten.

Disclaimer

Diese Inhalte dienen ausschließlich Informationszwecken. Es handelt sich nicht um Empfehlungen oder eine Aufforderung zum Kauf von Finanzprodukten. Die Informationen ersetzen keine auf die persönliche und finanzielle Situation zugeschnittene Beratung.

Investoren sind angehalten, vor einem Investment selbstständig zu recherchieren und sich fachkundigen Rat einzuholen.

Aus vergangenen Wertentwicklungen können keine verlässlichen Aussagen über zukünftige Wertentwicklung gemacht werden. Alle Daten und Informationen, die verwendet wurden, hat der Autor aus eigener, subjektiver Betrachtung als angemessen erachtet. Sie wurden jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen, und es wird keine Haftung und keine Gewähr für die Vollständigkeit und Richtigkeit übernommen. Die Anlage in Finanzinstrumente ist risikobelastet und kann zum Teil- oder Totalverlustes des eingesetzten Kapitals führen.

Bitte beachten Sie unsere Risikohinweise auf https://followmymoney.de/risikohinweise sowie Informationen zu Anlageempfehlungen unter https://followmymoney.de/informationen-zu-anlageempfehlungen/.

Haftung für Inhalte und Links

Wir haben diese Website mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt und dabei insbesondere auf die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit und Verfügbarkeit geachtet. Dennoch können wir nicht ausschließen, dass alle Inhalte stets fehlerfrei, aktuell und vollständig sind. Insofern ist jegliche Haftung für Schäden, die direkt oder indirekt aus der Benutzung dieser Website und der hierin enthaltenen Informationen entstehen, ausgeschlossen, soweit diese nicht auf ein vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verhalten beruht.

Die auf dieser Website vorhandene Inhalte von Dritten oder Links zu Websites Dritter („fremde Inhalte“) haben wir nach bestem Wissen und unter Beachtung größtmöglicher Sorgfalt eingebunden. Insbesondere haben wir bei der erstmaligen Einbindung der fremden Inhalte und dem erstmaligen Setzen von Links darauf geachtet, dass keine rechtswidrigen Inhalte vorliegen. Es ist jedoch nicht auszuschließen, dass die Anbieter die Inhalte im Nachhinein verändert oder weitere Inhalte hinzugefügt haben. Es ist uns nicht möglich, sämtliche fremden Inhalte laufend zu prüfen und wir können keine Verantwortung für diese fremden Inhalte übernehmen. Wir machen uns die fremden Inhalte ausdrücklich nicht zu eigen. Für Schäden aus der Nutzung oder Nichtnutzung der fremden Inhalte haftet ausschließlich der jeweilige Anbieter der Website, auf die verwiesen wurde bzw. die Urheber der Inhalte.

Weitere Artikel

  • Vogelschwarm
    Crowdinvesting: Definition und Funktionsweise
  • Festgeld oder Tagesgeld
    Sinnvolle Geldanlagen: Festgeld oder Tagesgeld
  • Dogecoin-Doge-Coins im Hintergrund ein Performance-Chart
    Elon Musk und seine Pläne für Dogecoin und X
  • Abacus
    Positionsgröße und Kapitaleinsatz
  • Details eines Performance-Charts
    Assetklasse Fonds
  • Indexfonds
    Wie investiere ich richtig in Fonds? | FollowMyMoney
  • Die Angst vor Aktien als Anlage überwinden Grafik Bulle und Bär
    Die Angst vor Aktien als Anlage überwinden
  • Bild 1905225 von Csaba Nagy auf Pixabay
    Was ist der „Turnaround Tuesday“?
  • Die Martingale-Strategie - Münzstapel
    Martingale, oder: Lohnt das Verbilligen an der Börse?
  • Diagonale Kette, ein Blockchain-Konzept, Nahaufnahme
    Die Zulassung von Bitcoin-ETFs: Eine Revolution im Kryptomarkt
  • Euro Geldscheine, Bild von Gerd Altmann 1976630 auf Pixabay
    Wie funktioniert der Kapitalmarkt?
  • Bulle und Bär vor der Deutschen Börse in Frankfurt am Main, Foto von Mikhail Markovskiy - stock.adobe.com
    DAX als wichtigstes Börsenbarometer in Deutschland

Mit einem Depot bei FollowMyMoney können Sie Ihr Geld breit gestreut in die Werte Ihrer Wahl anlegen und am Wachstum der Märkte teilhaben. Egal, ob Sie über einen ETF einen Index oder eine Branche abbilden, gezielt Einzelaktien von Erfolgsunternehmen kaufen oder in den neuen, zuletzt stark expandierenden Kryptomarkt investieren.

Bauen Sie Ihr Vermögen strategisch auf. Entsprechend Ihrer persönlichen Anlageziele und mit den Kombinationsmöglichkeiten unserer Angebote auf FollowMyMoney.

FollowMyMoney Einzeltradeempfehlungen